SC Vöhringen 1893 e.V.

Abteilung Handball

Hinrunde der Zweiten (M2) in der Saison 2020/2021

Spielplan Hinrunde

Datum und ZeitHeimGastErgebnisBericht
Sa, 18.09.21, 16:00hSC Vöhringen 2HSG Illertal21 : 22Vorbericht/Spielbericht
Sa, 25.09.21, 16:00hBregenz Handb. 2SC Vöhringen 231 : 21Spielbericht
Sa, 02.10.21, 20:00hSC Vöhringen 2TV Weingarten27 : 29Spielbericht
Sa, 09.10.21, 20:00hHSG Lang-TettSC Vöhringen 228 : 29Spielbericht
So, 24.10.21, 17:30hSG Burlaf/UlmSC Vöhringen 230 : 28Spielbericht
Sa, 30.10.21, 17:30hSC Vöhringen 2TSG Leutkirch25 : 26Spielbericht
Sa, 13.11.21, 17:30hSC Vöhringen 2Bad Saulgau 234 : 24 
So, 20.03.22, 18:00hTS DornbirnSC Vöhringen 228 : 24 
Do, 10.02.22, 20:00hSC Vöhringen 2TSV Blaustein 229 : 24 
Di, 05.04.22, 20:30hMTG Wangen 3SC Vöhringen 232 : 23 
Do 31.03.22, 20:00hTSV LindauSC Vöhringen 226 : 14 

SC Vöhringen II : TSG Leutkirch 25:26 (15:11)

In einem guten Spiel gegen über-aggressive Leutkircher konnte man lange Zeit dominieren. In einer tragischen, aber auch schwachen Schlussphase muss man sich durch einen letzten Siebenmeter nach der Schlusssirene mit 25:26 seinem Schicksal ergeben.

Gleich von Beginn an kann man den Gästen die Stirn bieten. Auch wenn noch einige Ungereimtheiten im Abwehrspiel, bedingt durch Leutkirchs schnelle Mitte und Flitzer Noah Bauhofer noch begradigen musste. Trotzdem kann man gleich von Beginn das Spiel in die eigenen Hände nehmen. Zwei unnötige 2-min Strafen von Dimic und Engelhard lassen die Gäste aber kurzzeitig das Ruder erstmal rumreißen und geht in der 10.Spielminute erstmals selber 4:5 in Rückstand. Auch gleich zu Beginn muss Torwart Fabio Garro verletzungsbedingt raus und Nico Bucher muss früher einspringen als gedacht. Im Laufe der ersten Halbzeit kann man immer wieder durch gute Angriffsaktionen in Führung gehen. Leutkirch kann zur 22.Spielminute aber erneut ausgleichen (10:10). Durch einige gute Schlussminuten und Tore durch Thalhofer und drei mal Arnold konnte man mit 15:11 in die verdiente Halbzeitpause.

Auch in der zweiten Halbzeit konnte man ein gutes Spiel abliefern. Auch wenn Maxi Arnold dauerhaft manngedeckt wurde, konnte man trotzdem Tore sowohl von Außen als auch vom Rückraum erzielen. 
In der Abwehr, besonders durch die herausragende Leistung von Tormann Nico Bucher konnte man viele starke Chancen der Allgäuer Handballer entschärfen. Gegen Mitte der zweiten Spielzeit konnte man sich durch Siebenmeter-Schützen Jähn und Thalhofer sogar wieder einen vier Tore Vorsprung erarbeiten (22:18). Eine doppelte Disqualifikation auf Leutkircher Seite kurz davor hat den Vöhringer Männern dabei natürlich in die Karten gespielt. In den letzten zehn Minuten konnte man Leutkirch trotz vier Tore Führung nicht mehr von ihrem Weg abbringen: Im Angriff zeigte man selber nun zu wenig Wille für weitere Tore und hinten konnte man gegen Ende auch nicht mehr die nötige Kraft für eine ordentliche Abwehr aufbringen. Somit kämpfte sich Leutkirch allmählich gegen demoralisierte Vöhringer wieder ran. 80 Sekunden vor Spielende gab es den 25:25 Ausgleich und Leutkirch erkämpfte sich erneut den Ball. Im letzten Angriff wurde das Drama dann vollendet: Postwendend entschied Schiedsrichter Glöggler, der schon im Laufe des Spiels für Gesprächsstoff sorgte, einen technischen Fehler der TSG und Ball im aus gegen Vöhringen. In der letzten Aktion zog die Abwehr dann die Notbremse und es gab zurecht Siebenmeter, welcher leider auch verwandelt wurde. Endstand 25:26 und Fassungslosigkeit auf Vöhringer Bank. Hat man doch über weite Strecken der Partie die Zügel in der Hand gehabt, verschenkt man die zwei Punkte am Ende an die Gäste, welche dann doch nicht ganz unverdient gewonnen haben.

SCV: Nico Bucher, Fabio Garro; Erik Engelhard (4), Felix Jähn (3/1), Alwin Eilert (2), Joel Zang (2), Maximilian Arnold (9/2), Timo Lieble, Kevin Buchberger, Nikola Dimic, Simon Thalhofer (3), Nicolas Eisler (2), Marc Gugler

TSG: Michael Zeh, Andreas Lutz; Gianluca Rizzo (5), Michael Gantner (3), Steffen Volz (5), Tobias Freudenthal, Stefan Peterfaj (5/2), Noah Bauhofer (5/3), Johannes Bauhofer (3), Fabian Scharnagl, Marian Gheorghe Dragoi,

Siebenmeter:

SCV: 3/3

TSG: 7/5 (Bucher pariert gegen Peterfaj und Bauhofer)

Zeitstrafen:

SCV: 5 (Engelhard, Jähn, Buchberger, Dimic x2)

TSG: 6 (Peterfaj x2, Bauhofer N., Dragoi x3)

Disqualifikation:

TSG: Bauhofer N.(Rote Karte; 45:14), Dragoi (3.Hinausstellung; 45:14)
 

SG Burlafingen/PSV Ulm : SC Vöhringen II 30:28 (16:10)

Erst am Ende hat sich die Partie im kleinen Derby zwischen Vöhringen II und dem SG Burlafingen/Ulm entschieden. Nach einer mangelhaften ersten Halbzeit (10:16) muss man sich am Ende mit 28:30 geschlagen geben.

Vor der Partie war klar: Kann man die Partie für sich entscheiden, findet man sich schnell im Mittelfeld der Tabelle wieder. Der Kontrahent im Gegensatz mit 6:4 Punkten kann sich durch einen Sieg ins obere Tabellendrittel bewegen.

Zu Beginn dominieren viele technische Fehler und Unsicherheiten den Spielfluss. Nicolas Eisler erzielt gleich im ersten Spielzug das 1:0, doch erst zehn Minuten später kann er zum 2:4 anschließen. Man kommt weiterhin schlecht ins Spiel und lässt zu viele einfache Würfe aus dem Rückraum zu, welche von Burlafingens Rückraumexperten auch größtenteils versenkt werden. Bis Spielminute 25 muss man einem konstanten drei Tore Rückstand hinterherschauen. Die letzten fünf Minuten der ersten Hälfte kann man dann nahezu als "Arbeitsverweigerung" auf Vöhringer Seite betiteln. Technische Fehler im Angriff und schnelle Konter der SG ließ den Abstand bis zur Pause auf sechs Zähler anwachsen auf 10:16.

Zur zweiten Hälfte hat man sich dann einiges vorgenommen. Zum Auftakt konnte man kurzzeitig Boden gutmachen (12:17), ehe sich Burlafingen nochmals einen weiteren Treffer vom Unentschieden entfernte (19:12; 20:13). Kurz vor Mitte der zweiten Halbzeit funktionierte die umgestellte Abwehr auf 4:2 dann und erzielte seinen gewünschten Effekt. "Die wussten in dieser Spielphase gar nicht mehr was sie machen sollen", hieß es nach dem Spiel. Auch vorne konnte man endlich zuverlässig Tore erzielen. Innerhalb von zehn Minuten konnte man einen sieben Tore Rückstand aufholen und durch Tore von Hagmeier, Arnold, Jähn, Eisler sowie Rasch auf ein Tor heranrücken (21:22). In den folgenden Minuten ergab sich dann ein klassischer Schlagabtausch beider Mannschaften und Burlafingen konnte den kleinen Vorsprung weiterhin wahren, ehe Nico Kast in der 55.Spielminute den Gleichstand wiederherstellte (27:27). In der Schlussphase der Partie machte man dann aber noch die entscheidenden Fehler im Abwehrspiel (2min-Strafe) und muss trotz starker Aufholjagd klein beigeben und mit einem Endstand von 28:30 die Heimreise antreten.

SCV: Nico Bucher, Fabio Garro; Erik Engelhard, Felix Jähn (2), Lukas Hagmeier (4), Alwin Eilert, Nico Kast (2), Maximilian Arnold (11/5), Nikola Dimic, Simon Thalhofer (1), Jannik Rasch (3), Nicolas Eisler (4), Marc Gugler (1)

SGB: Andre Hefler, Lars Gräßle; Tim Seeßle (1), Marnick Maurer (2), Tim Gäbler (4), Gabriel Frank (6), Manuel Slotta (6), David Lehr (1), Erik Britner (8/3), Paul Böck (1), Jan-Gerrit Leeser (1), Andreas Madsack

Siebenmeter:

SCV: 5/5

SGB: 3/3

Zeitstrafen:

SCV: 2 (Jähn, Gugler)

SGB: 2 (Gäbler, Madsack)

HSG Langenargen-Tettnang : SC Vöhringen II 28:29 (15:14)

Spielbericht:

Einen überraschenden und hauchdünnen ersten Sieg gegen die bis dahin amtierenden Tabellenführer HSG Langenargen-Tettnang gab es für Vöhringens Zweite. Mit 28:29 (15:14) gewinnt man auswärts am Bodensee.

Die Vorzeichen der Partie standen aber denklich schlecht: Tabellenführer gegen Schlusslicht. Zusätzlich musste man mit nur (!) neun Spielern, davon zwei Torhütern und dem reaktivierten Greis Nikola Dimić anreisen. Vor der Partie galt eigentlich nur, den Gegner zu ärgern und mit Charakter und Köpfchen das Spiel zu bestreiten.

Zum Auftakt und in den ersten 25 Minuten der Partie tut man sich bedauerlicherweise schwer. Probleme in der Abwehr, welche leichte Tore über den Mittelblock und die zweite Welle hervorriefen, sowie ein anfangs etwas überhastetes und mit technischen Fehlern gezeichnetes Angriffsspiel ließen die Männer schlecht darstehen. Einzig Nico Bucher machte seine Arbeit bis dahin sehr gut. Besonders zu Beginn der Partie entschärft er wichtige Würfe auf seinen Kasten. Über 3:4, 4:9 und 6:11 in der Tiefphase, steuerte man schon in der ersten Halbzeit auf eine herbe Auswärtsklatsche hin. In den letzten vier Minuten der ersten Hälfte und fast schon wie durch Zauberhand konnte man den großen Rückstand durch Tore von Arnold und Eisler, sowie von Eilert am Kreis begradigen und mit 14:15 in die Halbzeitpause gehen. 

Jetzt hieß es, das gewonnene Selbstvertrauen mitzunehmen und aus einer zuvor klaren Partie für den Gastgeber, einen Hexenkessel in der eigenen Halle für diese zu machen. Das gelang auch schon zweiundvierzig Sekunden nach Wiederanpfiff: Ausgleich durch Timo Lieble. Anfangs konnte die HSG die Wende durch zwei Tore von Noah Göppinger noch abwehren. Doch von diesem Zeitpunkt an erlaubten die Männer II sich nur noch wenige Fehler. Fehler im Angriffspiel der Gäste und einen überaus beeindruckenden Garro im Tor ließ die Abwehr nahezu unumstößlich wirken. Im Angriffspiel ließ Spielmacher Nico Eisler ebenso nichts mehr anbrennen und bediente seine Mitspieler hervorragend. Somit konnte man zur 38.Minute das erste mal seit Anpfiff (1.Minute; 1:0) bei einem Spielstand von 19:20 wieder in Führung gehen. Diese ließ man sich bis zum Ende auch nicht mehr nehmen. Mit einer klugen und effektiven Spielweise bewies man was trotz Rumpftruppe in der Mannschaft steckt. Zur 58. Spielminute konnte man ein 28:25 auf der Anzeigetafel erkennen. Ein letzter Versuch der Langenarger auf eine Manndeckung zu wechseln, war effektiv, hat aber am Ende nichts mehr am Sieg für die Vöhringer Zweite verändert. Einzig Alwin Eilert kassiert bedauerlicherweise 22 Sekunden vor Spielende noch die Rote Karte in der Abwehr.

SCV: Nico Bucher, Fabio Garro; Felix Jähn (1), Lukas Hagmeier (4), Alwin Eilert (6), Maximilian Arnold (9/2), Timo Lieble (4), Nikola Dimic (1), Nicolas Eisler (5)

HSG LT: Dennis Sebastian D`Argento, Christian Brandt; David Bertucci (1), Alexander Merath (5/1), Felix Stauber (2), Lukas Braunger (4/0), Felix Steinacher (4), Jonathan Marceau (2), Felix Baumann (1), Markus Wuhrer (3), Noah Göppinger (5/1), Simon Brugger (1), Christian Schumacher

Siebenmeter:

SCV: 3/2 (Arnold verwirft)

HSG: 5/2 (Bucher pariert gegen Braunger, Garro pariert x2 gegen Göppinger)

Zeitstrafen:

SCV: 2 (Hagmeier, Arnold)

HSG: 2 (Merath, Wuhrer)

Disqualifikation:

SCV:  Eilert (59:38, rote Karte)

(F.G)
 

SC Vöhringen II : TV Weingarten 27:29 (12:17)

Spielbericht

In einer Partie mit starken Leistungen, Wille und Teamgeist muss sich die M2 um Trainer Tobias Süßegger trotz großartiger Aufholjagd in der 2.Halbzeit leider am Ende gegen die TV Weingarten mit 27:29 (12:17) geschlagen geben.

Schon fast einen Traumstart kann man dabei zu Beginn hinlegen. Eine gut stehende Abwehr und schnelle Kombinationen im Angriff lassen einfache Tore für die Vöhringer zu. Über 2:0 zum 4:2 durch Tore von Walker und Thalhofer hinweg zum 6:4 konnte man Weingarten auf Verfolgungsjagd halten. Doch kurz nach Auftakt der Partie die erste Hiobsbotschaft: Der bis dato schon mit drei Treffern beteiligt Thalhofer hat in der Abwehr das Nachsehen und muss verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Die Gäste kommen hiernach deutlich besser ins Spiel und gleichen zur 14.Spielminute das erste mal aus (6:6) und gehen folglich auch in Führung. Eine starke Phase von Weingarten und plötzlich überforderte Vöhringer in der Abwehr lassen die Gäste weiter davonziehen - mit 9:12 über 11:14 und 12:17 
geht man in einen Halbzeitstand, der Unzufriedenheit bringt. Zu deutlich die Halbzeitführung der TVW im Vergleich zum starken Beginn der Partie.

Die zweite Hälfte der Partie startet dabei wieder vielversprechend. Mit Toren durch Eilert, Rasch und Walker bietet man dem Gegner eine Aufholjagd und kommt wieder gefährlich nahe ran. Zur 43.Minute muss man nurmehr zwei Treffern (19:21) hinterherlaufen. Nach einer Auszeit von Weingarten und einem gut stehenden Abwehrverbund kann man zur 48.Minute den Anschlusstreffer erzielen und das Momentum durch Überzahlspiel lag nun eigentlich auf Vöhringer Seite. In der Phase leistet man sich aber leider doch nochmal zwei gewaltige Fehler. Einen verworfenen im Angriff von außen und das Tor durch Weingartens Nummer 19, Stefan Franz lässt den Gästen wieder Luft. Am Ende gelingt der Turnaround leider nicht und man musste die 27:29 Niederlage hinnehmen.

Im großen und ganzen haben die Männer aber ein gutes Spiel abgeliefert und man kann auf die gezeigten Leistungen aufbauen.

SCV: Nico Bucher, Fabio Garro; Anselm Walker (10/1), Felix Jähn (2), Lukas Hagmeier (1), Alwin Eilert (2), Nico Kast, Maximilian Arnold (5/2), Timo Lieble, Brian Bucher, Simon Thalhofer (3), Jannik Rasch (2), Nicolas Eisler (2)

TVW: Lukas Hölle, Thomas Nuffer; Maximilian Schoch (8/5), Niklas Zülke (2), Lennart Lohrmann (2), Daniel Felcini (1), Tobias Wiedermann, Jannik Holzer (8/2, Stefan Franz (3), Kevin Kiner (2), Ole Steinhart, Daniel Pfadenhauer, Simon Pfau (3/2)

Siebenmeter:

SCV: 4/3 (Walker verwirft)

TVW: 10/9 (Bucher pariert gegen Schoch)

Zeitstrafen:

SCV: 2 (Jähn, Rasch)

TVW: 5 (Lohrmann, Holzer, Franz, Pfadenhauer, Pfau)

(F.G)

Bregenz Handball II : SC Vöhringen II 31:21 (19:12)

Spielbericht

Eine deutliche Niederlage mussten sich die Männer 2 an der österreichischen Bodenseestadt Bregenz gefallen lassen. Am Ende gab es für die Bregenzer ein ungefährdetes 31:21 (19:12).

Trotz der weiten Anreise konnte man im Prinzip aus dem vollen Kader schöpfen. Nur Anselm Walker hat leider kurzfristig gesundheitsbedingt absagen müssen. Noch vor dem Spiel gab es für die Jungs
ein ungewohntes, aber für viele dennoch erfreuliches Bild: Keine Maskenpflicht in Österreich, zumindest für jeden geimpften.

Zu Beginn des Spiels zeigten die Vorarlberger direkt wer die Herren hier im Haus sind. Nach drei gespielten Minuten steht es 3:0. Das erste Tor für die Vöhringer Reserve gab es dann durch Alwin Eilert, gekonnt vom Kreis. Die ersten zehn Minuten konnten die Jungs dabei für sich nutzen und die Bregenzer Führung wieder zum Unentschieden glätten.  Als dann aber Bregenz' Nummer 97, Christian Jäger, welcher schon auf europäischem Parkett aufgelaufen ist, zum ersten mal eingewechselt wird, sah die Vöhringer Abwehr miserabel aus. Innerhalb von acht Minuten wirft der großgewachsene Jäger vier mal relativ ungefährdet aufs Tor und schweißt alle vier Bälle unter die Latte. Schnell steht es 15:10 für Bregenz und Trainer Süßegger nimmt zur 25.Minute die erste Auszeit. Bis zur Pause wurde der Rückstand durch Unterzahl und verwandelten Kontern sogar noch um zwei Zähler erhöhnt und man muss mit einem ernüchternden 19:12 in die Pause gehen.

In der zweiten Halbzeit versuchte man schnell, mit einer vorgezogenen 5:1 Abwehr mit Nico Kast als Spitze, die zwei starken Rückraumschützen der Bregenzer unter Druck und auf Entfernung zu bringen. Dies gelang sogar zeitweise sehr gut, da Bregenz in der frühen zweiten Hälfte einige gute Chancen somit liegenließ. Im großen und ganzen zeichnete sich aber leider das gleiche Bild wie in Halbzeit eins ab - technische Fehler im Angriff und schlechtes Abwehrverhalten hinten ließ die Bregenzer vorne nahezu spielerisch agieren. Zum Schlusspfiff muss man ein desaströses 31:21 auf der Anzeigetafel erkennen. Hätte man besser spielen können?

Als Fazit gab es aber auch erfreuliches aufzuweisen: Die Rückraum "Youngsters", Nico Kast, Brian Bucher und Timo Lieble, haben durch hohe Spielanteile gezeigt, dass auch sie definitiv schon mitspielen können.

SC Vöhringen: Christoph Schmid, Fabio Garro; Erik Engelhard (2), Felix Jähn (5/2), Lukas Hagmeier, Alwin Eilert (2), Nico Kast (4), Maximilian Arnold (6), Timo Lieble (1), Brian Bucher (1), Johannes Hartl, Simon Thalhofer, Marc Gugler

Bregenz Handball: Peter Schenk, Gerhard Nagele; Tobias Zangerl (2), Maximilian Moosbrugger (4/0), Christoph Stefanelli (1), Emanuel Sonnweber (1), Laurenz Müller, Patrick Witzemann (4), Philipp Franz (6/3), Michael Kastner (3), Jonas Schelling (5), Fabio Recher, Christian Jäger (5)


Siebenmeter:

SCV: 4/2 (Jähn verwirft x2)

BH: 4/3 (Garro pariert gegen Moosbrugger)

Zeitstrafen:

SCV: 2 (Hagmeier, Thalhofer)

BH: 2 (Witzemann, Jäger)

(F.G)

SCV II – HSG Illertal 21:22 (10:11)

Spielbericht

Mit einer knappen Niederlage muss man sich zum Auftakt der Saison zufriedengeben. Am Ende der Partie kann man die zwei Punkte leider nicht im Sportpark halten und muss sich in der spannenden Schlussphase den Gästen mit 21:22 (10:11) geschlagen geben.

Die Führung konnten die Illertaler dabei für sich behaupten, bis man in den ersten zehn Minuten der Partie selber gut ins Spiel gekommen ist und mit zwei Treffern von Maxi Arnold mit 3:1 über 5:4 (10.Minute) sich einen hauchknappen Vorsprung erspielen konnte. Doch gleich eine Minute später konnten die Gäste durch Fabian Liggefeld ausgleichen. Darauf konnte man weiter auf 7:5 durch erneute Tore von Arnold und Walker in Führung gehen. Illtertal kommt in den folgenden Minuten aber immer besser ins Spiel und konnte zur 21.Minute erneut den Vöhringer Vorsprung egalisieren und eine weitere Minute später sogar in Führung gehen und diese auch bis zur Pause halten.

In der zweiten Halbzeit konnte man durch zwei Schnelle Tore von Walker und Engelhard erneut nochmal das Szepter in die eigene Hand nehmen. Bis zur 47.Minute konnte man sich dabei immer wieder  einen fragilen Vorsprung herausspielen. In den folgenden acht Minuten und beinaher doppelter Unterzahl verliert man aber deutlich und die HSG konnte zur 55.Minute sogar mit 17:20 einen drei-Tore-Abstand generieren. Die Schlussminuten des Spiels konnte man sich nochmal herankämpfen, doch Leichtsinnigkeiten und Hektik liesen keinen Ausgleich mehr zu und man musste sich den Gästen geschlagen geben.

SC Vöhringen: Christoph Schmid, Fabio Garro; Erik Engelhard (2), Lukas Hagmeier (1), Alwin Eilert (2), Nico Kast, Maximilian Arnold (4/0), Anselm Walker (6/2), Timo Lieble, Johannes Hartl, Simon Thalhofer (1), Nicolas Eisler (5), Marc Gugler

HSG Illertal : Roman Gulde, Andreas Gleich; Luis Striebel (1), Fabian Liggefeld (7/4), Kai Fischer, Jakob Hornauer (1), Lukas Krebs, Patrick Sailer, Fabian Kirchner, Paul Eberle, Dominik Lange (2), Fritz Wöhr, Nicolas Andritsch (5), Jan Windhorst

Siebenmeter:

SCV: 3/2 (Arnold verwirft)

HSG: 6/5 (Schmid pariert gegen Liggefeld)

Zeitstrafen:

SCV: 5 (2x Arnold, Walker, Thalhofer, Gugler)

HSG: 2 (Liggefeld, Lange)

(F.G)

Vorbericht

ENDLICH geht es wieder los! Nach eineinhalb Jahren Zwangspause darf die M2 das erste Pflichtspiel der Saison 2021/22 im Sportpark austragen. Und was für eins! Zum Start der Saison dürfen die Männer von Trainer Tobias Süßegger direkt gegen den Nachbarn im Illertal-Derby ran. In den vergangenen Jahren waren die Spiele immer sehr umkämpft und entschieden sich meinst erst zur letzten Minute hin. Zum Saisonbeginn werden die Karten aber bekanntermaßen wieder völlig neu gemischt und man ist sehr gespannt darauf, was sich beim "Nachbarn" in der spielfreien Zeit getan hat. Unsere Männer sind auf jeden Fall heiß darauf, sich eine Schlacht mit der HSG zu liefern.

Anpfiff ist um 16.00 Uhr und in der Halbzeitpause gibt es eine Tanzeinlage der Wild Cats. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen