SC Vöhringen 1893 e.V.

Abteilung Handball

Hinrunde der Zweiten (M2) in der Saison 2022/2023

Spielplan Hinrunde

Datum und ZeitHeimGastErgebnisBericht
Sa, 17.09.22, 19:30hSC Vöhringen 2HSG Illlertal29:24 
Sa, 25.09.22, 17:00hTS DornbirnSC Vöhringen 233:13Spielbericht
Sa, 02.10.22, 17:00hSC Vöhringen 2SG Burlafingen/Ulm21:26Spielbericht
Sa, 08.10.22, 18:00hSG Ailingen-KlufternSC Vöhringen 221:20Spielbericht
Sa, 15.10.22, 19:30hSC Vöhringen 2HSG Langenau/Elchingen 331:24Spielbericht
Sa, 23.10.22, 18:00hMTG Wangen 3SC Vöhringen 232:33Spielbericht
Sa, 12.11.22, 19:30hSC Vöhringen 2TSG Ehingen23:26 
Sa, 26.11.22, 19:30hTSG LeutkirchSC Vöhringen 231:23Spielbericht
Sa, 03.12.22, 17:00hSC Vöhringen 2Bregenz Handball 2  
Sa, 10.12.22 20:15hTV WeingartenSC Vöhringen 2  
Sa, 17.12.22 17:00hSC Vöhringen 2TSV Blaustein 2  

TSG Leutkirch : SC Vöhringen 2 31:23 (15:7)

Am Samstagabend ging es für die zweite Mannschaft zum Auswärtsspiel bei der TSG Leutkirch. Obwohl man sich viel vorgenommen hatte für dieses Spiel, verlor man deutlich. Vorallem aufgrund von defensiven Schwächen und oftmals zu hektischem Angriffsspiel am Ende mit 31:23 (15:7).

Bereits von Beginn an kam der SCV 2 nicht wirklich gut in die Partie rein, da man offensiv die Angriffe meistens zu hektisch und nicht mit der nötigen Präzision ausspielte. Das hatte zur Folge, dass nach etwas mehr als zehn Minuten nur zwei Treffer für den SCV durch Joel Zang und Bastian Fahl auf der Anzeigetafel zu sehen waren. Deshalb lag man zu diesem Zeitpunkt mit 2:6 zurück. Mit einem Doppelschlag durch Simon Thalhofer (13.) und Maxi Arnold (14.) kam man kurzzeitig auf zwei Treffer wieder heran. Doch in der Folge kam es neben der eigenen Abschlussschwäche und der fehlenden Präzision auch immer mehr zu defensiven Schwächen beim SCV II und somit machte man sich die Möglichkeit, das Spiel auf seine Seite zu ziehen, selbst kaputt, weil auch Leutkirch nicht immer jede Chance zu nutzen wusste. Die Schwächen in der Abwehr konnte auf Seiten der Gastgeber aus Leutkirch vor allem die Nummer 17 mit sieben Treffern ausnutzen. Den Vöhringern gelangen bis zum Pausenpfiff nur noch drei Treffer durch Lukas Hagmaier, Sebastian Marko und Felix Jähn und so stand es dann 15:7.

Auch in die zweite Halbzeit startete man nicht gut hinein, da die Schwächen aus der ersten Halbzeit nicht abgestellt wurden. Gleich zu Beginn spielte man die Angriffe, die man hatte, nicht sauber und lange genug aus und somit lief man nach etwas mehr als 35 Minuten einem 20:10 Rückstand hinterher. Die drei Treffer für den SCV machten Maxi Arnold (31., 33.) und Lukas Hagmaier (35.) durch Einzelaktionen. Durch einen Doppelpack von Arnold (36., 37.) und eine herausgeholte 2-min Strafe für den Leutkircher Manuel Bauhofer (39.) konnte man Mitte der zweiten Hälfte die Überzahl ein wenig ausnutzen und verkürzte so zwischenzeitlich auf fünf Tore zu einem Spielstand von 24:19 (45.) für die Gastgeber. Aber da man im weiteren Verlauf wieder die ein oder andere Chance, worunter zwei verfehlte 7m waren, ungenutzt ließ, konnte Leutkirch nach genau 50 Minuten den alten Abstand von acht Toren wieder herstellen und dadurch stand es 28:20. Leider verletzten sich ein paar Minuten vor Schlusspfiff bei einem Zusammenprall zwei Spieler des SCV und ein Spieler der TSG. Während es sich bei Chris Gugler um nichts Schlimmeres zu handeln schien, hat sich Marc Gugler wahrscheinlich leider schwer an der Schulter verletzt. Daraufhin ließen es beide Teams nur noch ruhig angehen und somit stand am Ende ein leider aus Sicht des SCV ungefährdeter 31:23-Sieg für die Gastgeber aus Leutkirch.

SC Vöhringen: Fabio Garro; Sebastian Marko (2), Felix Jähn (4), Lukas Hagmaier (3), Tobias Appenrodt (1), Chris Gugler, Maximilian Arnold (7), Bastian Fahl (1), Kevin Buchberger (1), Simon Thalhofer (2), Joel Zang (1), Marc Gugler (1)

TSG Leutkirch: Michael Zeh, Linus Brinkmann, Michael Gantner (4), Sebastian Herberg (2), Manuel Bauhofer (2), Stefan Peterfaj (1), Andreas Lutz, Noah Bauhofer (7), Georg Sperle (10), Johannes Bauhofer, Lukas Trieloff (1), Ivan Kriesto (4), Fabian Scharnagl, Jan Heilig

Siebenmeter:

SCV: 6/3

TSG: 4/3

Zeitstrafen:

SCV: 2 (2x Fahl)

TSG: 3 ( Herberg, M. Bauhofer, J. Bauhofer)

(TA)

SC Vöhringen 2 : TSG Ehingen 23:26 (10:16)

MTG Wangen 3 : SC Vöhringen 2 32:33 (19:19)

So macht Handball spielen doch Spaß! Erst gewannen die Männer 1 am Vortag gegen Wangen II mit einem Tor, jetzt auch die Zweite. In einer engen Partie konnte man den KAMPF - am Ende wohl etwas glücklich - mit 32:33 (19:19) gewinnen.

Den Start der Partie konnte man gut nutzen und Guckler, Hagmeier und Fahl konnten die Mannschaft schnell mit 1:3 in Führung bringen. Doch auch Wangen - mit einigen jungen und gut ausgebildeten Spielern auf dem Platz - kommt ins Spiel und konnte zur zehnten Minute durch Noah Hold das erste Mal ausgleichen. Ein Lauf vom Linksaußenflitzer der Wangener brachte uns drei Minuten später sogar in Rückstand. Nach einer Auszeit unsererseits konnte man wieder Boden gutmachen, indem Hagmeier von außen zwei brilliante Würfe ins Netz keult. Doch Wangen setzte nach technischen Fehlern im Angriff immer wieder den Turbo ein und ließ eine Zeit lang unsere rechte Abwehrseite echt schlecht aussehen. Auch die zweite Welle war temporeich und brachte die Vöhringer einige Male in starke Bedrängnis. Doch Arnold konnte sich im Angriff ebenfalls durchsetzen und die Vöhringer auf Siegeskurs halten. Kurz vor Halbzeitpfiff setzte man sich dann leider wieder selber Steine in den Weg: Nach einer zwei Tore Führung (17:19) kassiert man nochmal zwei unnötige Tore in kurzer Zeit und musste ungewollt mit 19:19 in die Halbzeitpause.

Zu dem Zeitpunkt war allen bereits klar, dass man viel mehr aus der Partie hätte machen können, wenn man das eigene Rückzugsverhalten verbessern würde. Trotz allem war es besagtes, welche die Wangener Anfang der zweiten Hälfte so richtig ins Spiel gebracht hat. Innerhalb weniger Minuten wurde aus einem Unentschieden ein 25:22 Rückstand für die Vöhringer. Miserables Abwehrverhalten trotz technischer Fehler im Angriff bricht früher oder später jedem das Genick - so auch uns. Zur 38.Spielminute konnte Wangen sogar noch einen drauflegen und ein 27:23 Vorsprung "erlaufen". Nach erneutem Nachjustieren zeigte sich aber der enorme Wille der Mannschaft: Tor für Tor kämpfte man sich wieder ran. Nicht zuletzt die zwei vergebenen 2-Minuten für die Wangener brachten uns zurück ins Spiel. Zehn Minuten vor Schlusspfiff hieß es dann wieder 29:29 - Ausgleich. Wangen III legte trotzdem immer wieder vor. Die letzte Phase des Spiels gehörte dann den Torhütern: Sowohl Fabio Garro auf der eigenen Seite, als auch Wangens Torhüter auf der anderen Seite bekamen so gut wie alle Bälle in der Schlussphase zwischen die Finger. Zur letzten Spielminute schien das Blatt dann gewendet: Durch Tor von Maxi Arnold und erneutem Ball im Angriff. Doch diese Chance vergab man bitterlich und musste sich dem "Zeitspiel" ergeben. Wangen nutzte dies und mit einer schnellen zweiten Welle und Anspiel an den Kreis schien alles besiegelt. Doch auch diesen letzten Ball konnte die "WALL" parieren. In Ailingen am Ende ohne Glück, sprang der Ball diesmal "glücklich" in die Hände von Bastian Fahl. Mit Ball im Gepäck startete dann Nico Kast seine letzte Reise des Spiels in Richtung gegnerischem Gehäuse und konnte auch diesen Ball eiskalt und mit der Schlusssirene verwandeln!

Die Freude über solch einen außerordentlichen Sieg war danach natürlich groß!


In der zweiwöchigen Spielpause kann man sich somit erstmal im Mittelfeld mit 6:6 Punkten platzieren. Am 12.11 um 19.30 Uhr geht es dann zuhause gegen die aus der BL abgestiegene TSG Ehingen/Donau weiter.

SC Vöhringen: Christoph Schmid, Fabio Garro; Sebastian Marko, Nico Kast (4), Lukas Hagmeier (9), Leon Guckler (3), Chris Gugler, Maximilian Arnold (12/2), Bastian Fahl (5), Kevin Buchberger, Johannes Hartl, Tobias Appenroth, Joel Zang

MTG Wangen: Nicolas Kuhn; Christoph Hagedorn (2), Luis Gapp (1), Janik Krischke (1), Noah Hold (10), Michael Steger (5/3), Moritz Sellschopp (5), Roman Adler, Enis Fejza (1), Tom Buck (7)

Siebenmeter:

SCV: 2/2

MTG: 4/3 (Schmid pariert gegen Steger)

Zeitstrafen:

SCV: 2 (Hagmeier, Buchberger)

MTG: 4 (Hagedorn, 2x Fejza, Buck)

(FG)

SC Vöhringen 2 : HSG Langenau/Elchingen 3 31:24 (16:9)

Eine saubere Teamleistung konnten die Männer 2 am Samstagabend auf die Platte bringen. In herrlichem Zusammenspiel und trotz vieler Zeitstrafen gewinnt man gegen die HSG Langenau/Elchingen mit 31:24 (16:9). Am Ende konnten sich 9 von 12 Feldspielern in die Torliste eintragen.

Wieder mit von der Partie waren sowohl Anselm Walker, welcher studienbedigt z.Z in Stuttgart ist, als auch Lukas "Keule" Hagmeier und Leon Guckler, welche die Woche zuvor bei M1 spielten. Letzte Woche noch unglücklich aber verdient verloren, will man dieses mal unbedingt die zwei Punkte auf die eigene Bilanzseite schreiben. Doch zu Beginn des Spiels sah es nicht so richtig nach Punkten aus. Trotz Tor von Guckler, darauffolgendem 7-Meter-Tor durch Arnold und gehaltenem Siebenmeter von Garro sieht es nach sieben Minuten nicht optimal aus - 2:3 Rückstand. Am Ende Des Tages sollte das aber der einzige Rückstand für die Vöhringer Jungs bleiben. In den folgenden Minuten schaffte man es immer wieder von jeglichen Positionen seine Tore zu machen. Jeglich die vier Zeitstrafen haben die Vöhringer Teamleistung niedergerungen. Zur Halbzeit konnte man sich trotz allem mit 16:9 behaupten.

Auch in der zweiten Halbzeit gab man das Spiel zu keinem Punkt aus der Hand und konnte mit einigen schönes Aktionen das Publikum begeistern. Einzig das Umstellen auf Manndeckung zehn Minuten vor Spielende hatte die Vöhringer kurz aus ihrem Konzept gebracht. Doch auch dies meisterte man im Parteiball-Stil und konnte die zwei Punkte mit einem 31:24 im Sportpark halten.

SC Vöhringen:
Cristoph Schmid, Fabio Garro; Sebastian Marko (3), Felix Jähn (4), Lukas Hagmeier (3), Leon Guckler (3), Anselm Walker (6/1), Maximilian Arnold (6/1), Bastian Fahl (4), Chris Gugler, Johannes Hartl, Simon Thalhofer (1), Joel Zang (1),

HSG Langenau/Elchingen:
Philipp Allgeier (2), Simon Martin (1), David Mack (5/2), Florentin Junghanns (1), Jonas Radike (4), Tim Hauber (1), Tom Lenz, Josef Christian Mayer, Tobias Erhardt (2), Matthias Schneider (3), Alexander Renz (2), Alexander-Lukas Müller (3), Dominic Schröder, Michael Euchner

Siebenmeter:
SCV: 2/2
HSG: 3/2 (Garro pariert gegen Mack)

Zeitstrafen:
SCV: 8 (3x Hagmeier, Guckler, Arnold, Fahl, Hartl, M. Gugler)
HSG: 3 (Junghanns, Mayer, Erhardt)

Rote Karten:
SCV: 1 (3.Zeitstrafe; 53:42)

(FG)

SG Ailingen-Kluftern : SC Vöhringen II 21:20 (13:12)

Im Spiel gegen den Aufsteiger SG Ailingen-Kluftern verliert man in einer spannenden Endphase wohl oder übel zurecht mit 21:20. Ein Siebenmeter zehn Sekunden vor Schluss entschied am Ende über die Niederlage.

Mal wieder in einer Halle ohne Harz und mit Ersatzschiedsrichter, da der eingeteilte Schiedsrichter nicht erschien, geht es zum Beginn der 1.Halbzeit noch recht gediegen zu. Beide Mannschaften tasteten sich erst etwas ans Spielgeschehen heran. Die SG kann zuhause anfangs jedoch weils vorlegen, ehe Joel Zang die erste Führung für die Vöhringer in der neunten Minute erspielen kann (2:3). Kurze Zeit später konnte man sich sogar mit zwei weiteren Treffern von Zang und Marko mit 3:5 leicht absetzen. Aber technische Fehler im Angriff und inkonsequentes Verteidigen der ersten und zweiten Welle lies die Heimmannschaft ausgleichen und sogar kurz vor der Halbzeit mit 13:11 in Führung gehen. Nur der verwandelte Siebenmeter von Arnold kurz vor der Pause macht noch "nur" einen 13:12 Rückstand daraus.

In die zweite Halbzeit startet man selber deutlich besser und konnte sich super Durchbrüche im Angrifssspiel erarbeiten. Mit 13:16 kann man zur 40.Minute sogar die erste und einzige 3-Tore-Führung der Partie herausspielen. Die Heimmannschaft stellt nach Auszeit ihr System um und Sebastian "Sebi" Marko wurde von nun an durchgehend manngedeckt. Dadurch fehlte deutlich Bewegung, Druck und Sicherheit im Angrifsspiel. Viele Chancen verspielte man sich und auch der Gegner verpasste unzählige Chancen, wieder davonzuziehen. Zu dem Zeitpunkt war dann auch klar, dass ohne die zahlreichen Paraden von Konternangriffen und später auch gehaltenen Siebenmetern durch Tormann Fabio Garro das Spiel schon ganz anders aussehen würde. Zehn Minuten vor Ende gab es dann wieder den 17:17 bzw. 18:18 ausgleich. Eine dumme und unglückliche doppelte Unterzahl machte es uns zusätzlich noch sehr schwer dranzubleiben. Minuten vor Schluss muss man sogar ein 20:18 hinnehmen. Man kämpfte sich aber noch einmal an ein 20:20 mit Toren durch Arnold und Jähn heran. Sekunden vor Schluss gab es dann den allentscheidenden Siebenmeter für Ailingen, welchen Stefan Bissinger, wenn auch etwas glücklich, im Tor versenken konnte.

Somit verliert man zum Schluss etwas unglücklich und kann nicht einmal einen Punkt nach Hause mitnehmen. Jetzt heißt es nur, Mund abwischen und beim Rückspiel besser machen.

SC Vöhringen: Fabio Garro; Sebastian Marko (3), Felix Jähn (2), Chris Gugler, Maximilian Arnold (7/3), Bastian Fahl (1), Johannes Hartl, Simon Thalhofer (3), Joel Zang (4), Marc Gugler

SG Ailingen-Kluftern: Tobias Holzner; David Hinterhofer (1), Manuel Kuttler (2), Stefan Bissinger (3/1), Nico Wallkum, Dominik Huber (6), Tobias Waldheuer, Karsten Freise (2), Simeon Müller, Tobias Holzner, Kevin Kallkum, Marco Schube (1), David Paul Hildebrand (6/2)

Siebenmeter:

SCV: 3/3

SG: 7/3 (Garro pariert gegen Hinderhofer, Huber, 2x Hildebrand)

Zeitstrafen:

SCV: 3 (Fahl, 2x M.Gugler)

SG: 2 (2x Bissinger)

(FG)

SC Vörhingen II : SG Burlafingen/PSV Ulm 21:26 (8:14)

Das zweite Heimspiel für den SCV II steht an und es kommt direkt zum nächsten Lokalderby gegen die SG Burlafingen/Ulm. Nach einer unterirdischen Anfangsphase und einer durchwachsenen ersten Halbzeit, konnte man sich in der zweiten Halbzeit zurückkämpfen. Doch wie leider oftmals konnte man dies leider nicht fortführend und verliert am Ende deutlicher als gewollt mit 21:26 (8:14).

Zu Beginn kommt man selber leider überhaupt nicht ins Spiel und man zieht zur 9.Spielminute schon die erste Auszeit beim Spielstand von 0:4. Doch auch die Auszeit brachte zu diesen Zeitpunkt nichts und bis zum Spielstand von 1:8 und fünf Gegentore von Rückraumkanone Erik Brittner brachte man nichts auf die Platte. Auch die weiteren Minute der ersten Halbzeit gibt es nicht viel zu Lachen. Über 3:10 - 6:12 und 8:14 zur Halbzeit fehlt es an allen Ecken und Enden. Viele technische, sowie Wurffehler im Angriffsspiel sowie fehlender Zugriff im Abwehrspiel sind die Probleme.

Zum Start der zweiten Halbzeit schafft man einige schnelle Treffer vom Kreis und mit Durchbrüchen. Zur 38.Spielminute kann Simon Thalhofer zum 12:14 anschließen. Acht Minuten ohne Gegentor ließen die Vöhringer Herzen wieder höher schlagen. Doch nach Burlafinger Auszeit war der Aufholvorgang leider wieder beendet. Die eigene Überzahl in dieser Phase konnte man nicht nutzen und die Burlafinger Cleverness im ihrem Angriffsspiel zahlte sich für diese aus. Ab dem Spielstand von 14:19 zur 45.Spielminute lief man bis zum Ende einem fünf Tore Abstand hinterher und verliert zum Schluss mit 21:26. 

SC Vöhringen: Fabio Garro; Erik Engelhard (3), Tobias Appenrodt, Lukas Hagmeier (1), Leon Guckler, Manuel Edel (2), Maximilian Arnold (7/2), Bastian Fahl (2), Chris Gugler, Simon Thalhofer (4), Timo Lieble, Joel Zang (1), Marc Gugler (1)

SG Burlafingen/Ulm: Andre Hefler, Lars Gräßle; Tim Seeßle (4), Christian Thimm, Tim Gäbler, Gabriel Frank (4), Rainer Fiebig (3), David Lehr (1), Erik Britner (10/4), Alexander Schretzmeier, Mischa Reichenbecher (4), Dominic Held, Jan-Gerrit Leeser, Tim Oreskovic

Siebenmeter:

SCV: 2/2
SGB: 4/4

Zeitstrafen:

SCV: 1 (Engelhard)
SGB: 4 (2x Seeßle, Fiebig, Britner)

(FG)

TS Dornbirn : SC Vöhringen II 33:13 (17:6)

Im ersten Auswärtsspiel der Saison erwartete uns der TS Dornbirn. Ein schweres Los gab es dieses mal für die M2, da die "Erste" etwas früher auswärts in Gerhausen spielen musste. So hieß es mit einem kleinen, jungen und nicht eingespieltem Kader zu spielen. Das zeigte sich auch ganz deutlich am Ergebnis. Der SCV verliert sehr deutlich mit 33:13 (17:6).

Ganze zwei mal konnte man zu Beginn sogar in Führung gehen. Je zum 0:1 und zum 1:2 von Thalhofer und M.Gugler (3.Spielminute). Im ersten Viertel konnte man sogar bis zum 6:5 (13.Spielminute) durch C.Gugler vom Punkt gut mithalten. Doch die Vöhringer erwartete von nun an eine nicht mehr endende Durststrecke. Man erlaubte sich immer mehr Fehler im Angriff, welche die Dornbirner mit schnellen Tempogegenstößen hart bestraften. Auch im Angriffspiel der TS ließ man deutlich zuviel zu und sie konnte sich immer wieder gute Chancen, im Verbund mit dem Kreis herausspielen. Bis zum 16:5 hatte die junge Truppe dem ganzen leider nicht viel entgegenzuwirken, ehe M.Gugler in der 29.Minute endlich das nächste Tor, kurz vor Halbzeitpff, für den SC erzielen konnte.

In der zweiten Halbzeit zeichnete sich leider das gleiche Spiel ab. Auch wenn punktuell einige gute Anspiele an den Kreis gelangen, verwarf man im Allgemeinen zu viele Bälle und schenkte dem Gegner die Bälle durch die vielen technischen Fehler förmlich. Über 24:7 (41.Spielminute) und 29:11 (55.Spielminute) ergaben sich leider keine Chancen wieder "Boden gut" zu machen. Am Ende steht ein 33:13.

Schon vor der Partie war klar, dass es mit dieser jungen Truppe gegen so eine eingespielte Mannschaft mehr als schwer werden würde. Man muss dabei zusätzlich bedenken, dass die Dornbirner einen ihrer wohl besten Rückraumschützen sogar komplett aus dem Spiel gelassen haben. Doch auch die vielen verworfenen Bälle unsererseits von außen, vom Kreis sowie die vielen Kontertore geben der "M2" Luft und Potential nach oben.

SC Vöhringen: Fabio Garro; Sebastian Marko, Tobias Appenrodt, Timo Lieble (1), Joel Zang (1), Chris Gugler (3/3), Bastian Fahl (2), Kevin Buchberger, Simon Thalhofer (2), Marc Gugler (4)

TS Dornbirn: Christopher Winkler; Nikolas Böhnel (1), Cedrik Dünser (2), Nicolas Fruhmann (4), Johannes Ölz (5), Martin Prutsch (8), Simon Mäser, Paul Köb (4), Sascha Hilbe (6/2), Boris Müller, 
Ulrich Längle (1), Vinzenz Spiegel (1/1), Michael Felder (1), Patrik Gleich

Siebenmeter:

SCV: 4/3 (Gugler verwirft)
TS: 5/3 (Garro pariert gegen Böhnel und Hilbe)

Zeistrafen:

SCV: 1 (Fahl)
TS: 1 (Gleich)


(FG)

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen