SC Vöhringen 1893 e.V.

Abteilung Handball

Spielberichte – weibliche C-Jugend

Doppelter Erlebnishandball der wC Mädels

Die Pandemie hat den SCV Mädels einiges beschert. Zum einem haben zwei Gegner, die sportlich auf Augenhöhe gewesen wären, ihre Mannschaften leider zurückziehen müssen – Ja dieses doofe Virus stellt leider die Vereine vor große Aufgaben. Zum anderen war die Zwangspause vor Weihnachten schon sehr lange. Nur durch spielen lernt man Handball. Viel zu kurz kam das Spielen! 

Der SC Vöhringen gibt aber immer alles - „Vehrengavurre“ halt!

Wir haben fleißig weiter trainiert. Das spricht sich rum, immer wieder schnuppern neue Spielerinnen ins Training. Da die C-Mädels eine coole und immer freundliche Truppe ist, gefällt es den neuen auch sofort. Eine davon, Jessica Meier,  sie durfte am letzten Spiel sogar gleich mal mitmachen. Einfach ist das beim SC Vöhringen, wenn man bereits Mitglied ist und die Jugendleitung eben wie gewohnt schnell und auf einfachen Kommunikationswegen sofort reagiert.

So ging unsere Reise am Sonntag zur Übermannschaft, zu den sympathischen Ludwigsfeldern Handballnachbarn. Wie immer fröhlich und aber auch konzentriert und mutig hat man die Aufgabe angenommen. Am Ende stehen 10 Tore auf der Habenseite. Eigentlich auf den ersten Blick wenig, aber im Wissen, dass im Hinspiel nur 2-mal gejubelt werden durfte eine deutliche Steigerung. Viel positiver ist es aber,  dass sich genau 7 – „Sieben“ Spielerinnen in die NuScore Tor Liste eintragen durften. Schafften es doch, beim verdienten Meister aus Ludwigsfeld, lediglich 4 Spielerinnen Tore zu werfen. Beim SCV sind alle zum Einsatz gekommen, inzwischen sind das 12 hoch motivierte junge Handballerinnen, die mit Stolz das Rot-Weiße Trikot tragen. Wobei unsere Romy leider verletzungsbedingt noch ausgefallen ist.

Die zu erwartende deutliche Niederlage hat unseren Mädels nicht ihren Mut genommen, denn es waren viele positive Momente dabei. Die der Elternfanclub samt Edelfan Opa „Finja“ miterleben durfte.  

So stand am Folgetag das nächste Training an, kein Straftraining, sondern an den guten Sachen wurde weiter gearbeitet, da ja bereits am Folgetag der FC Burlafingen 2 als Gegner wartet. Da in Burlafingen eben die Halle gesperrt ist, hat der SCV seinem Handballnachbarn sofort die Halle in Vöhringen zu Verfügung gestellt. Ganz normal in unserer momentan schon verrückten Welt. Solidarisch ist man eben unter Handballern. Problemlos und einfach läuft so was heute ab. Unter der Woche findet der Verband auch nicht einfach mal einen Schiedsrichter. Einfach wäre es, dann zu sagen, es muss einer von den beiden Vereinen pfeifen – aber nein! Der positiv Handballverrückte Matthias Dück vom VfL Günzburg, Auswahltrainer Schwabens und Jugendtrainer Blausteins nahm sich souverän der Sache an. Kennt man sich doch, waren Trainer „Albi“ und Matthias vor Jahren noch ein Trainerteam beim VfL Günzburg als Bayernligatrainer. So macht das doch allen Spaß!

Auf dem Spielfeld gingen die SCV Mädels, wie immer mit perfekten Frisuren gestylt 1:0 in Führung. Auch Burlafingen hat durch ihre erste Mannschaft tolle Handballerinnen die von Ihrem Trainerurgestein gut eingestellt, mit schönem Kombinationshandball immer wieder frei zum Torerfolg gekommen sind. Aber nie Aufgeben ist die Devise beim SCV. Mit „Pass and Go“ – „Einlaufen von Außen“ – „Pass vor Tippen“ konnten sehr schöne Tore erzielt werden. Das ist der richtige Weg. Schon sehr stolz waren die Trainer, endlich wurde miteinander Handball gespielt und auch der eigene Torhunger mit guten 1:1 Versuchen wurde mit Erfolg gekrönt. Wenn am Ende zwar wieder eine deutliche Niederlage zu verbuchen war - Es geht in die richtige Richtung!

Erwähnenswert ist das Schlagwurftor von Felicia Betz. Ihr Opa, SCV Handball Legende „Lude“, wäre doch sicher so stolz gewesen das noch sehen zu dürfen. Handball Papa Kevin hatte sicher feuchte Augen. Sicher aus 15 Meter, hat unsere Mannschaftssprecherin den Ball gekonnt und unhaltbar ins Kreuzeck gefeuert.

Nun geht es zum Beachhandball nach Italien, dann steht  ein Trainingslager in Ottobeuren bevor. Hier bereiten wir uns auf die anstehende BHV Quali vor.

„Wie die Alten summen, so zwitschern auch die Jungen“ heißt es in einem legendärem SCV Handballer Lied. Also gehen wir, wie die „Alten“ auch in ein Trainingslager. Indem neben vier Trainingseinheiten auch noch eine Kletterstunde und eine „Combat“ Stunde ansteht. Trainingsspiel natürlich inbegriffen. Übernachtet wird in der Sportwelt und neben dem Training dürfen die Mädels die gesamte Sportanlage nutzen. Badminton, Tennis, Funraum, Beachplatz, Kletterwand und vieles mehr bietet uns hier die Sportwelt Ottobeuren an. Samt Übernachtung und Verpflegung. Das wird großartig!

Am Ende einer Handballsaison gehört es sich auch sich zu bedanken. Bei allen Eltern die uns Trainer einzigartig unterstützt haben, sei es bei den Spielen oder Trainingstag. Simone Gans ist hier der perfekte Vermittler zwischen Team und Eltern. Danke Simone! Auch die Jugendleitung des SCV ist großartig. Jedes Anliegen, Spielverlegung, Passantrag oder noch so irgendwelche Kleinigkeit wird gewohnt beim SCV sofort beantwortet und gelöst. Die Person dahinter ist unsere Petra Staigmüller. Ja es macht einfach Spaß beim SCV – Miteinander!

Vehrengavurre – Rotweiß ist die Farbe der Nation

Eure Trainer,

Sarah, Phillip und Albi

19.03.2022 SC Vöhringen - TSV Neusäss 14:30

Nach  vier Monatiger Pause, endlich wieder ein Handballspiel – Da ist das Ergebnis zweitrangig

Junge Handballerinnen sind immer froh und motiviert wenn sie spielen dürfen. Am Samstag war es nach 4 Monaten endlich wieder soweit. In den letzten Wochen stieg, die bis dahin schon gute Trainingsbeteiligung stätig an. Was das Trainerteam um Sarah Hase, Stefan Albrecht und der SCV FSJ-Kraft Phillip Steinmüller natürlich sehr freut. Weiter so Mädels!

Also insgesamt eine sehr positive Entwicklung, was auch auf dem Spielfeld inzwischen erkennbar ist.

Die Kameradschaft im Team ist so gut, dass der Trainer überstimmt wurde und der Treffpunkt von den Mädels vorverlegt wurde um sich richtig auf das Spiel einstimmen zu können. Herrlich diese Freude am Teamsport mitzuerleben.

Das Spiel begann zunächst mit deutlichen Vorteilen auf der Gästeseite, man merkte doch die lange Pause und Neusäss hatte eben doch in der Vorwoche bereits ein Spiel. Dann kam der AHA-Effekt nach einigen guten Aktionen der SCV Mädels. 9-11 stand es, als die sympathische Trainerin der Gäste unseren Lauf mit einer taktisch gut gesetzten Auszeit unterbrechen konnte. Glücklich sahen die SCV Mädchen aus in der Auszeit, vielleicht zu frohmutig gingen sie dann weiter ins fröhliche Handballspiel. Beim 10:16 pfiff der souveräne Schiedsrichter zur Halbzeit.

Zwar wurden natürlich viele Tipps in der Halbzeitbesprechung von den Trainern den feschen Rot-Weißen wackeren Mädchen mitgegeben für die zweite Hälfte. Aber am Ende war es doch sehr viel Lob, dass sie die Vorgabe von „Albi“ umgesetzt haben – „mutig spielen und niemand macht Fehler, sondern versucht nur sein bestes fürs Team!“

Die zweite Hälfte verlief zunächst wie die erste, aber leider ohne die Aufholjagd. Am Ende verloren wir mit 14:30 vielleicht etwas zu hoch, was auch an der sehr starken zweiten Hälfte der Gäste Torfrau lag. Sie wusste beste Torchancen von uns Clever zu verhindern. Das Positive daran ist, wir hatten die Chancen zum Tore werfen. Auch in der Abwehr gelingt es immer öfter den Ball heraus zu spielen oder abzufangen und das Umschaltverhalten wird auch immer besser. Hier noch weiter an der Passqualität arbeiten und die einfachen Fehler vermeiden. Dann dürfen sich die Mädchen sicher noch häufiger über Torerfolge freuen.

Nun gibt es noch zwei weitere Spiele in denen wieder der Erlebnishandball vor dem Ergebnishandball stehen wird. In den Osterferien steht dann das Event „Cavallino – Beachhandball“ an. Ein 4 tägiges Turnier in Italien, groß ist darauf die Freude. Das der Verein dieses Event in der schweren Zeit der Pandemie auf die Beine stellt ist schon sehr lobenswert. Danke SCV – Vehrengavurre!

Für den SCV spielten:

Wiebke (Tor), Sophia (1), Felicia (4), Lilli (2), Mia (4), Rabea (1), Johanna, Finja (1), Leonie, Emily (1)

(Stefan Albrecht)

23.10.2021 11:30 Uhr TSV Neusäss - SC Vöhringen 17:12

Achtbar geschlagen haben sich die Mädchen mit ihrem neuen Trainer Stefan Albrecht, der das Team von Jürgen Schnepf übernimmt. Der SCV und die Mannschaft bedanken sich bei Jürgen Schnepf und freuen sich über seine weitere Unterstützung in der Handballabteilung.

Nachdem das Spiel in der Vorwoche auf Wunsch des SCV verlegt wurde, da im Team zu viele kranke Spielerinnen sich abgemeldet hatten, hatte nun der Gastgeber Neusäss ebenfalls krankheitsbedingt nur 6 Spielerinnen zur Verfügung. So mussten sie das gesamte Spiel in Unterzahl spielen.

Anfangs wurden die Vorgaben von den Rot-Weißen Mädels gut umgesetzt und auch die ungewohnte Überzahlsituation konnte oftmals gut ausgenutzt werden. Ungewohnt ist es natürlich gegen eine defensive 5:0  Abwehr zu spielen, wo man doch das offensive Abwehrspiel kennt und übt. Aber den in Unterzahl spielenden Gegnerinnen blieb verständlicher Weise nichts anderes übrig.

4:7 Leuchtete die Anzeige in der Halle nach 18 gespielten Minuten und die vielen mitgereisten Eltern und Geschwister freuten sich über die Führung. Zum Ende der Halbzeit merkte man auch den Vöhringerinnen an, dass die Konzentration nach lies und einige eben nach überstandener Krankheit und negativen C-Test noch nicht ganz Fit waren. Halbzeit 7:7, gut war die Stimmung in der Kabine. Aber auch noch weitere 25 lange Minuten hatten sie zu bewältigen.

Gestützt durch Torhüterin Emily, die bei allen drei 7 Meter Strafwürfen als Siegerin das Duell für sich entscheiden konnte, hat sich auch durch die eigene Abwehrleistung, die individuelle Überlegenheit der Neusässer in Grenzen gehalten. Weiter mutig haben die Mädels im Angriff versucht zum Torerfolg zu kommen. Viele Ballgewinne konnten sich die Rot-Weißen erarbeiten. Und hätten sie hier den Gegenstoß sicherer vorgetragen und die unnötigen Fehler geringer gehalten, wäre eventuell mehr drinnen gewesen. So musste man sich mit 17:12 geschlagen geben.

(Stefan Albrecht)

Für den SCV spielten: Emily (TW), Lilli (2), Mia (3), Rabea (3), Lenja, Johanna, Leonie, Romy (4)

Fielmann Cup 2021

Am 25.07.2021 nahm die weibliche C-Jugend am Fielmann Cup in Günzburg teil.

Da das Team erst seit fünf Wochen trainiert und einige neue Spielerinnen integrieren musste, war es gerade nach der vergangenen nahezu spiellosen Saison besonders wichtig die erste gemeinsame Spielpraxis zu sammeln.

Im ersten Spiel trafen die Schützlinge von Trainer Jürgen Schnepf und Co-Trainer Tom Lieble auf die HT Uhingen/Holzhausen. Von Beginn an war die fehlende Spielpraxis sowie die daraus resultierende Unsicherheit der Spielerinnen zu spüren, was sich in vielen Abspielfehlern zeigte. Eigene Aktionen waren Mangelware, so dass die Uhinger das gesamte Spiel dominierten. Das Spiel endete mit einer 0:10-Niederlage für den SCV.

Das Trainerteam versuchte die Mädels bis zum zweiten Turnierspiel wieder aufzubauen. Der VfL Günzburg war in der zweiten Partie der klare Favorit. In den ersten Minuten konnten die Vöhringerinnen gut mithalten und kamen selbst zu ein paar Torchancen, die durch die hervorragende Torfrau des VfL zu nichte gemacht wurden. Im weiteren Verlauf verstärkte der VfL den Druck, was wiederum zu Abspielfehlern und Ballverlusten führte. Auch hier war, trotz einer kleinen Leistungssteigerung, bei der 0:9-Niederlage nichts zu erben.

Im letzten Spiel gegen den TSV Niederraunau traten die SCV-lerinnen beherzter auf und erzielten zwei Tore. Sie hielten bis zur Mitte der Partie gut dagegen, so dass es lediglich 2:4 für den TSV stand. Auch wenn sich jetzt wieder Unachtsamkeiten beim Abspiel einschlichen, kamen unsere Mädels noch zu einigen Torchancen, die leider nicht von Erfolg gekrönt wurden. Schlussendlich verlor der SCV mit 8:2 und belegte den 7. Platz.

Auch wenn das nicht das Ergebnis war, dass sich Trainer und Spielerinnen gewünscht hatten, war von Spiel zu Spiel eine kleine Steigerung zu erkennen. Wichtig ist es jetzt, dass alle im und außerhalb des Trainings an den spielerischen Fähigkeiten und körperlichen Atributen arbeiten, um auch gegen so starke Gegner wie den VfL Günzburg oder  TSV Niederraunau bestehen zu können.

Hey Mädels, man darf hinfallen, aber dann.....Aufstehen, Krone richten, weitermachen!!!!!

Trainer: Jürgen Schnepf, Tom Lieble

Spielerinnen: Felicia Betz, Wiebke Beckmann, Romy Klaric, Emily Springer, Mia Gans, Leonie Schölzel, Sophie Thiele, Lilli Albrecht, Finija Wais

Autor: Christian Springer

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen